print
previous Song play stop next Song

Historische Dokumente und Autographen

Borghese, Scipione (Scipione Caffarelli-Borghese) - Kardinal

Referenz: borghese-scipione-scipione-caffarelli-borghese-kardinal
Referenz: borghese-scipione-scipione-caffarelli-borghese-kardinal

Portrait des Kardinals Scipione Borghese. Seine Schwester war verheiratet mit dem Bruder von Papst Paul V 

Brief aus Rom nach Stroncone, datiert 11. Xbro 1610, mit Originalunterschrift des Kardinals Scipione Borghese (Scipione Caffarelli-Borghese). Verschluss-Siegel mit Wappen und Inschrift «SR.E.PR.CARD.BVRGHESIVS SCIPO.TIT.S. GRISORG».

Scipione Borghese war der Sohn von Francesco Caffarelli und Ortensio Boghese, welche eine Schwester von Camillo Borghese, dem Pabst Paul V (im Amt von 1605-21) war. Im Film »Caravaggio» (Michelangelo Merisi da Caravaggio; berühmter Maler) des Regisseurs Derek Jarman aus dem Jahr 1986 spielte der Kardinal eine bedeutende Rolle.

Kardinal Scipione Caffarelli-Borghese war der Erbauer der Villa Borghese, einer ausgedehnten Parkanlage mit einem Kunstmuseum in Rom. Ursprünglich gehörten zu dem Gelände Weinberge, Gärten, Ställe und Remisen, sowie ein Tiergarten mit seltenen Tieren und Pflanzen, eine Volière und Wasserspiele. Bereits im 17. Jahrhundert war sie aber auch schon berühmt wegen ihrer Schätze antiker Kunst. Das Casino wurde zwischen 1613 und 1616 erbaut unter der Leitung der Architekten Giovanni Vasanzio und Flaminio Ponzio. In den Jahren 1898/99 diente sie dem Päpstlichen Portugiesischen Kolleg als Unterkunft. Seit dem Jahr 1901 befindet die Villa sich in Staatsbesitz.

Die Galerie, die zu den berühmtesten und wertvollsten privaten Kunstsammlungen der Welt zählt, geht zurück auf die Sammeltätigkeit von Kardinal Scipione Borghese, der auch der Bauherr des Casinos war, in dem die Sammlung untergebracht ist. Von der ersten Innendekoration und Ausmalung des Gebäudes ist nur wenig erhalten, darunter immerhin die Fresken von Claude Deruet in der Privatkapelle des Kardinals. Im Casino befand sich ursprünglich nur die Antiken- und Skulpturensammlung des Kardinals, während die Gemälde größtenteils im Stadtpalast der Borghese in Rom hingen. Die Sammlung blieb bis ins 19. Jahrhundert bis auf wenige Verluste ziemlich vollständig erhalten und erhielt zusätzlich wertvolle Zugänge. 1682 kam ein Teil des Erbes von Olimpia Aldobrandini, darunter Bilder aus der Sammlungen der Lucrezia d'Este, in das Museum. 1827 erwarb Camillo Borghese in Paris Correggios Danae. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der archäologische Bestand durch Funde aus den Ausgrabungen erweitert, die auf Veranlassung von Marcantonio Borghese auf den Besitzungen der Familie durchgeführt worden waren. Es wurde das so genannte Statuenkasino eingerichtet, das eine reiche Sammlung zum Teil bedeutender Antiken enthält, darunter die sitzende Statue Anakreons, ein Bacchus, eine Iuno Pronuba, eine Tyrtäosstatue, ein sitzender Pluto und die Statue eines tanzenden Silen.

Zu gravierenden Verlusten kam es im Zuge der Eheschließung zwischen Camillo Borghese und Pauline Bonaparte, der Schwester Napoleons. Auf Druck Napoleons musste der Herzog eine Reihe von Kunstwerken verkaufen, von denen einige heute zu den Glanzstücken des Louvre gehören. Die Galerie verlor insgesamt 154 Statuen, 160 Büsten, 170 Reliefs, 30 Säulen und mehrere Vasen an Frankreich. Die Sammlung enthält unter anderen Werke von Antonello da Messina, Bronzino, Caravaggio, Leonardo da Vinci, Raffael, Guido Reni, Rubens, Antonio Tempesta, Tizian und Veronese sowie Skulpturen von Bernini und Canova.

 

Grösse und Beschaffenheit des Dokuments: 25x20 cm, Papier.